Freiburg, Ahaus, Wiesbaden, Hamburg, Viersen, Flensburg, Überlingen, Berlin … Kandel ist überall.

Frauen und Mädchen werden in den letzten Jahren durch die unkontrollierte Zuwanderung aus frauenverachtenden Kulturen immer häufiger Opfer von schweren Straftaten wie Vergewaltigung und Mord. Aber zunehmend werden auch Jungen und Männer von Migrantengruppen angegriffen – wie etwa in Bonn oder Wittenberg. 

Diese Entwicklung muss gestoppt werden! Die Politik muss endlich handeln!

Deshalb:

Komm zur Demo in Wiesbaden/Mainz am Nachmittag des 21. Juli 2018 und unterstütze unsere Forderungen zur Wiederherstellung von Schutz und Sicherheit in Deutschland! Erstmals spricht auch der Vater eines Opfers!

Den genauen Ort und die Uhrzeit geben wir nach dem Kooperationsgespräch mit den Ordnungsbehörden hier auf unserer Internetseite bekannt. 

Der 17. Juni (Tag des von der Sowjetarmee blutig niedergeschlagenen Arbeiteraufstands in der DDR) war jahrzehntelang der „Tag der Deutschen Einheit“, also der Nationalfeiertag des vereinigten Deutschen Volkes.

Am 17. Juni 2018 wird von verschiedenen Organisationen zu einem bundesweiten „Tag der Patrioten“ aufgerufen! Wir beteiligen uns an diesem Ereignis an einem zum Anlass passenden Ort: in Mödlareuth (Bayerisch-Thüringische Grenze). Der kleine Ort war während der DDR geteilt: Eine 3 Meter hohe Mauer verlief – wie in Berlin – mitten durch den Ort.

Wir wollen dort ab 12:00 Uhr der Kraft und der Unbeugsamkeit des Deutschen Volkes ein Fest widmen und laden alle Patrioten ein, mit uns zu feiern.

Teilt den Aufruf und kommt am 17. Juni nach Mödlareuth!

6. Mai 2018 | 14:00 Uhr | Luitpoldplatz | Germersheim
Der brutale Mord in Kandel hat uns aufgewühlt:  Am 27. Dezember 2017 wurde die 15-jährige Mia am hellichten Tag in einem Drogeriemarkt von einem afghanischen Mann mit einem Küchenmesser bestialisch ermordet. Der Täter war zuvor illegal eingereist und sein Asylantrag war bereits zweimal abgelehnt. Aber abgeschoben wurde er nicht, weil er als minderjährig galt: eine Lüge, wie ein medizinisches Gutachten inzwischen bewiesen hat. Für die Politik ist das noch kein Anlass zum Umdenken: Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kandel, Volker Poß, verweigert jedes Gespräch mit den Bürgern, die ein Umdenken und politische Konsequenzen fordern. Der Bürgermeister der Stadt Kandel, Günther Tielebörger, ruft sogar die Landespolitik zu Hilfe und organisiert eine „Gegendemo“ gegen Bürger, die Sicherheit und Schutz fordern. In diesem Rahmen kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen der linken Antifa gegen die Polizei. Nur der Landrat des Landkreises Germersheim, Fritz Brechtel, reagiert auf das Verbrechen, indem er die erneute „Inaugenscheinnahme“ der minderjährigen Asylbewerber anordnet mit medizinischer Überprüfung im „Zweifelsfall“. Das ist viel zu wenig! „Wir sind das Volk!“ bedeutet: „Wir sind der Souverän!“  Um eine effektive Gefahrenabwehr zu betreiben, müssen Maßnahmen durchgesetzt werden, die nicht im Ermessen von Ämtern und Behörden liegen. Außerdem ist der medizinische Alterstest im Handröntgenverfahren viel zu ungenau. Es gibt deutlich genauere Methoden – warum sie nicht eingesetzt werden, ist unerklärlich. Wenn die Verantwortlichen nicht den politischen Willen zur Veränderung aufbringen, müssen wir sie dazu zwingen! Wir sind der Souverän, wir haben diese Möglichkeit. Ein Bürgerbegehren ist der erste Schritt in einem mehrstufigen Verfahren, um den Bürgerwillen auf kommunaler Ebene durchzusetzen. Wir fordern: • elektronische Passkontrollen bei allen Einreisenden und • DNA-Alterstests bei allen minderjährigen Flüchtlingen! Unterstützen Sie diese Forderungen und kommen Sie zur Kundgebung am 6. Mai nach Germersheim!

FACEBOOK NEUIGKEITEN

1 week ago

Kandel ist überall

#Polizeipräsident #Rotzinger (#Freiburg) rät #Frauen zum Schutz vor #Vergewaltigung: „Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen“.

Dieser RatSCHLAG erinnert an #Köln und #Reker’s VorSCHLAG, eine #Armlänge #Abstand zu potentiellen #Tätern zu haltenVergewaltigung am Fließband. Ich sage: „Schuld, schuld – selber schuld!“

Der Freiburger Polizeipräsident #Rotzinger rät Frauen zum Schutz vor #Vergewaltigung: „Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen“. Aha. Dieser RatSCHLAG erinnert an Frau #Rekers VorSCHLAG, eine #Armlänge Abstand zu potentiellen #Tätern zu halten. Endlich spricht es jemand mal wieder aus. Die Frau ist selber schuld. Sie hat es gewollt. Warum wohl würde sie sich sonst überhaupt aus dem Hause wagen, wo sie hingehört?

Ich höre den Widerhall der Stimmen aus meiner Jugend in den 1980ern. „Wenn die einen #Minirock trägt, dann legt sie es darauf an.“ „Selber schuld.“ „Die hätte doch merken müssen, dass der Typ nicht ok ist.“ „Wie kann man nur so DUMM sein!“

Unvergessen die Argumentation der katholischen Kirche ebenfalls bis in die 1980er, dass Mädchen nicht ministrieren dürften, da sie sonst die männlichen Gottesdienstbesucher und den Pfarrer höchstselbst von der Heiligen Messe ablenken würde. Schuld, schuld, schuld, selber schuld!

Hat sich halt selber wehrlos gemacht

Die junge Freiburger Frau ist halt auch schuld. Hat nicht richtig auf ihr #Getränk aufgepaßt. Hat sich einfach wehrlos gemacht. Schuld, selber schuld!

Da wäre auch noch das 15-jährige Mädchen, deren #afghanischer Ex-Freund sie seinen Freunden in unterschiedlichen Wohnungen zuführte.

BR-Polizeiexperte Oliver Bendixen meint, „Anhaltspunkte dafür, dass die Schülerin in den Wohnungen festgehalten wurde, gibt es keine - und auch keine Hinweise darauf, dass es so etwas wie eine #Gruppenvergewaltigung gab. Das Geschehen sei deshalb nicht mit dem Fall in Freiburg vergleichbar.“

Jeden Tag ein anderer ist schon besser, als alle auf einmal

Puh, da sind wir aber froh. Das Mädchen mußte nicht gleich alle #Afghanen auf einmal bedienen, sondern jeden Tag einen anderen. Dass der reine Islam es ausdrücklich gestattet, ungläubige Frauen wie Wertpapiere ganz oder anteilig zu kaufen und zu verkaufen, erscheint doch zu abwegig, auch wenn die Ereignisse in Rutherford, wo pakistanische Männer mit Tausenden von englischen Mädchen aus prekären Verhältnissen handelten, eine andere Sprache sprechen.

Die 15-Jährige hatte sich ja ihrer Betreuerin anvertraut. Also ein klarer Fall von Schmuddelkind. Und typisch #Prekariat, das sich sowieso zu stark vermehrt. Eigentlich ... ja ... selber schuld.

Nehmen wir noch einen dritten Fall, weil es sich gerade so schön auf dem hohen Roß sitzt.

Mann mit Glatze und roten Flecken im Gesicht – her damit!

Am 3.11.2018 um acht Uhr in der Früh’ wurde in Fürth eine Frau von einem Mann mit „südländischem Aussehen“ und „ausländischem Akzent“ in ein Gebüsch gezerrt, #vergewaltigt und mit einem #Messer bedroht. Er hatte eine Glatze und rote Flecken im Gesicht.
Allem Anschein nach hatte sich die Frau weder mit Drogen, noch mit #Alkohol „#wehrlos gemacht“. Ob sie nun die „Armlänge Abstand“ eingehalten hat, läßt sich nicht mit abschließender Gewissheit sagen. Ich vermute stark, dass sie ES dennoch wollte und sich nur der Form halber geziert hat. Warum hätte sie sich wohl sonst aus dem Haus begeben? Mein Verdikt lautet daher: „Selber schuld.“

Apropos #Messer. Die Krone.at meldet, „Jetzt kommen ganz andere“. An Kroatiens Grenze, nur 224 Kilometer von Österreich entfernt, würden mehr als 20.000 #Migranten die Grenze durchbrechen und nach Deutschland wollen. 95 Prozent davon Männer, die meisten davon mit Messern bewaffnet.

Gott sei Dank gibt es noch Tofu und Soja zur Beruhigung

Nun wird mir doch etwas mulmig. Neben mir im Café sehe ich aus dem Augenwinkel eine junge, zierliche Frau mit Dutt, die sich abmüht, mit dem Messer ein Stück Tofu durchzuschneiden. Spontan will ich sie fragen, was sie von dieser Belagerung hält und halte dann inne. Die „Frau“ trägt Bartstoppeln, neben ihr sitzt die schwangere Freundin. Erleichtert atme ich aus und schelte mich selber wegen meiner Sorgen. Gott sei Dank – hier ist die Welt noch in Ordnung.

Das junge Paar ist so glücklich. Der Mann mit Dutt ist so friedfertig. Mir wird ganz warm um’s Herz, als ich sehe, wie er voll Achtsamkeit jeden Tofubissen genießt, bewußt langsam den Sojalatte umrührt und dabei leise ein Dankgebet an Gaia spricht.

Frieden schaffen ohne Waffen

Doch, solange es solche Menschen gibt, habe ich Hoffnung. Gemeinsam schaffen wir das. Ich begebe mich in den Schneidersitz, atme langsam ein und aus und sende die Ursilbe „Om“ in die Weite des Universums.

Schon spüre ich in meinem Energiefeld, wie meine ausgesandten Liebeswellen die vielen traumatisierten Männer erreichen und die Wegelagerer an der kroatischen Grenze dazu bewegen, ihre Messer niederzulegen.

Tränen des Glücks rinnen über meine Wangen, denn ich habe erkannt: „Jeder kann sein Schicksal gestalten und Frieden schaffen ohne Waffen.“ Und wer das nicht kann, ist schuld, schuld - selber schuld!

+++

„Das Frauenbündnis“ ist ein Verein in Gründung. Es ist eigenständig, #parteiunabhängig und #initiativübergreifend tätig. Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit allen Bündnissen und Parteien, die uns dabei helfen, das Bewusstsein für die zahlreichen #Opfer von #Migrantengewalt zu wecken.

Unterstützungskonto.
Betreff: „Für die Opfer“ oder
„Für Aktivitäten“

Sparkasse Bruchsal:
Das Frauenbündnis
IBAN DE09 6635 0036 0018 3451 75
BIC BRUSDE66XXX

www.facebook.com/DasFrauenbuendnis/
vk.com/dasfrauenbuendnis
twitter.com/frauenbuendnis
dasFrauenbuendnis@mailbox.org
...

View on Facebook

1 week ago

Kandel ist überall

www.facebook.com/Thomas.Seitz.AfD/videos/1955824097833406/

Thomas Seitz, MdB
+++ Bitte teilen +++ Jetzt LIVE +++
Heute vom Alternativen Frauenkongress in Berlin. Seien Sie dabei. Mittagspause ist von 13:30 bis 14:30 Uhr. Danach geht es nach einer kurzen Unterbrechung weiter. Schauen Sie wieder rein auf www.facebook.com/thomas.seitz.afd/
...

View on Facebook
Am 3.3. demonstrierten über 4.000 Frauen und Männer friedlich gegen die Folgen einer völlig verfehlten Migrationspolitik, die in Deutschland schon viel zu viele Opfer gefordert hat. Sie stellten politische Forderungen und forderten die verantwortlichen Politiker auf, endlich Konsequenzen aus den schrecklichen Verbrechen zu ziehen, die inzwischen überall im Land passieren. In Kandel war die 15-jährige Mia wenige Wochen zuvor von einem angeblich ebenfalls minderjährigen Afghanen brutal mit dem Messer ermordet worden. Der Täter war vorher illegal nach Deutschland eingereist und sein Asylantrag war längst abgelehnt. Ein späterer Alterstest hat ergeben, dass er die Behörden über sein wahres Alter belogen hatte. Aber trotzdem war er in die 8. Klasse der örtlichen IGS gegangen, wo er sein späteres Opfer kennenlernte. Trotz dieses Versagens auf allen Ebenen sehen die verantwortlichen Politiker keinen Grund, an ihrem Handeln etwas zu ändern. Im Gegenteil: Menschen, die sich friedlich für ein Umdenken einsetzen, werden als Rassisten beschimpft und verächtlich gemacht! Und zwar von schwarz vermummter Antifa, herrschender Politclique und Staatsmedien gleichermaßen. Wer Schutz und Sicherheit fordert, ist nicht extrem! Am 24. März 2018 kommen wir deshalb wieder, um ein Zeichen für Meinungsfreiheit zu setzen. Friedlich, aber unnachgiebig werden wir bei einer öffentlichen Kundgebung den Verantwortlichen klar machen, dass wir uns für unsere politische Meinung nicht beschimpfen lassen!

In Kandel zeigen sich die tödlichen Folgen der organisierten Verantwortungslosigkeit:

Die Politik auf allen Ebenen (vom Bund bis in die kleinste Verbandsgemeinde) verlässt sich in der Flüchtlingsfrage“ seit zwei Jahren voll auf das Ehrenamt der Bürger. In der Zeit seit der eigenmächtigen Grenzöffnung durch Angela Merkel im September 2015 wurde völlig versäumt, staatliche Strukturen zu schaffen, um das selbst angerichtete Chaos in den Griff zu bekommen. So kommt es über all zu Begegnungsstätten“, wo Ehrenamtliche – vor allem Frauen und Mädchen – übernehmen, was der Staat nicht schafft. Bei Mia war es ein Ehrenamt mit Todesfolge, denn dabei soll sie ihren Mörder kennengelernt haben.

Für Mia ist es zu spät, aber was folgt daraus?

Wer übernimmt Verantwortung? Wer zeigt den politischen Willen zur Veränderung? Wer erklärt den Bürgern, wie solche Verbrechen in Zukunft verhindert werden sollen? Wir haben es satt, nur zu hören, wie groß die Sorge ist, dass jemand die Taten „instrumentalisieren“ könnte! Die Freiheit von Frauen und Mädchen stirbt zu allererst und wir sehen nicht länger dabei zu! Am 3. März 2018 fanden sich Frauen und Männer aus ganz Deutschland, die unsere Freiheiten lieben und erhalten wollen, in Kandel ein, weil sie wissen, dass es nur durch den Druck von der Straße zu Veränderungen kommen wird.

FORDERUNGEN

WIR FORDERN: • die sofortige Schließung der deutschen Grenze, • die sofortige Abschiebung aller, die sich illegal im Land aufhalten, • medizinische Alterstests bei allen minderjährigen Flüchtlingen. AUßERDEM: • die Übernahme von politischer Verantwortung. Herr Poß, treten Sie vom Amt des Bürgermeisters zurück!

SPENDENKONTO

Unterstütze uns jetzt mit einer Spende auf folgendes Konto:

Bürgerwille e.V. – Verwendung: Kandel Volksbank Kur- und Rheinpfalz IBAN: DE55 5479 0000 0001 4435 34

  Oder direkt über folgenden PayPal-Spendenbutton: paypalspenden

 Das Manifest von Kandel <- klicken zum Download

Nimm Kontakt auf

WERBEMATERIAL GEWÜNSCHT? - Schreibe im Kontaktformular deine Adresse dazu und wir schicken dir dein Werbematerial bequem zu.

Kontaktiere uns